„Corona“-Kampfrhetorik der Ang’rennten.

adminInformationen

„Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ lautet ein in der Hippie-Bewegung kreiertes Sprichwort. Heute müßte es heißen: „Stell Dir vor es ist Pandemie und keiner merkt’s.“

Erinnern Sie sich an die Grippe-Pandemien der letzten zehn Jahre? Nein? Natürlich nicht – Grippewellen wurden ja nicht unter dem Schreckensruf „Pandemie“ medial durch’s Dorf getrieben. Aber der böse Covidl? Wie wurde COVID-19 zu Pandemie? Durch das Zauberwort PCR. Univ.Prof. Dr. Franz Allerberger, ehem. Leiter der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der AGES, erklärt es in einem Interview:

Frage: Wie hätte diese Epidemie ausgesehen, wenn es keine PCR-Test gegeben hätte?
Allerberger: Wenn es weltweit keinen PCR-Test gegeben hätte, wäre es nach meinem Dafürhalten niemandem wirklich aufgefallen. Denn die ganze SARS-Diskussion, MERS-Diskussion ist ja nur von der PCR-Diagnostik […]. PCR-Diagnostik hat uns erlaubt, das zu diagnostizieren. Aber, wenn wir PCR überhaupt nicht hätten, wären wir in dem Fall wahrscheinlich gar nicht draufgekommen.

Und genau das sagen sogenannte „Verschwörungstheoretiker“ und angebliche „Corona-Leugner“ schon seit über einem Jahr. Jetzt sagt’s zwar der Allerberger selbst, aber Sie können beruhigt sein: Sie werden in keiner Zeitung davon lesen. (Merke übrigens: Seit 2020 ist eine Verschwörungstheorie eine Voraussage, die nach einigen Monaten verläßlich eintritt.)

Die Inszenierung geht indessen weiter – Medien und Politik können ja nicht anders als weiter zu lügen und alte Lügen mit neuen Lügen zudecken, um ihr Versagen (oder gar vorsätzliches Handeln?) zu vertuschen. Das Ausmaß der finanziellen und ideologischen Korruption der letzten 18 Monate wird also nicht so schnell zu Tage kommen. Zu viele sind in diese Sache verstrickt.

Da die amtierenden Regierungen die „Pandemie“ also dringend zum Überleben braucht und ihr Kartenhaus angesichts des aufkommenden Gegenwindes schon zusammenbrechen sieht, braucht es eine entsprechende Rhetorik, um die Hammelherde der Zeitungs- und TV-Konsumenten bei der Stange zu halten. Die Angst muß um jeden Preis aufrecht erhalten werden. Hier einige Beispiele, wie man ordentlich einpeitscht:

§ 6 COVID-19-Maßnahmengesetz: „Sofern es zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 unerlässlich ist, um einen drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung […] zu verhindern…“.
Wann, bitte, war in Österreich auch nur eine ernsthafte Überlastung des Gesundheitssystems zu verzeichnen? In einer Zeit, in der man Intensivbetten und Pflegepersonal sogar noch abbauen konnte? Und da schwadroniert der Gesetzgeber höchst dramatisch von einem Zusammenbruch?

§ 1 Abs. 2 der COVID-19-Einreiseverordnung: „Personen dürfen in das Bundesgebiet einreisen, sofern dies verfassungs- und direkt anwendbare unions- und völkerrechtliche Vorschriften erzwingen.“ Erzwingen?
Man sieht, welches Verständnis die Politik von Grundrechten hat: die grausige Verfassung zwingt tatsächlich zu etwas. Wen? Die Politik.
Denn: Die Verfassung schützt den Bürger vor dem Staat. Und darum haßt (und ignoriert) die Politik die Verfassung, da die Verfassung die staatliche Willkür einschränkt.

§ 7 COVID-19-Einreiseverordnung 2021 (BGBl. II Nr. 302/2021) spricht verheißungsvoll von einer „für eine Vollimmunisierung notwendigen Impfdosis“. Und das, wo hinreichend klar sein sollte, daß das Versprechen der Impfung (recte: Gentherapie) keine Immunisierung ist, sondern nur die mögliche Vermeidung eines „schweren Verlaufs“? Kein einziger Hersteller der mRNA-„Impfstoffe“ verspricht eine Immunisierung.

Da genieren sich aber auch höchste Stellen nicht, in gerichtlichen Schriftsätzen – also höchstoffiziell – ihre Gegner als „Coronaleugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ zu bezeichnen. So geschehen in Arbeitsrechtsprozessen gegen die Republik Österreich und gegen das Land Kärnten.
Zitat aus einem Schriftsatz der Finanzprokuratur: „Es ist zur Kenntnis zu nehmen, dass es sich bei der Klägerin um eine sogenannte „Corona-Leugnerin“ handelt.“ (Der Vorwurf wurde allerdings zwischenzeitlich zurückgenommen.)
Das Land Kärnten hat es nicht kleiner, Zitat: „Die Klägerin ist vertrauensunwürdig, weil sie ganz offenkundig als eine Art Coronaleugnerin angesehen werden kann.“ Eine Argumentation, die als eine Art Idiotie angesehen werden kann.

Fortschreitender Kretinismus führt auch zur Verniedlichung in amtlichen Schreiben: „In Zusammenhang mit COVID-19-Impfungen und off-label-use, insbesondere in Zusammenhang mit dem 3. Stich…“ Ist dieser neue terminus technicus dem gängigen Jargon auf Schlachthöfen oder dem von Suchtgiftkranken entnommen? (Das Gesundheitsministerium beschwichtigt im zitierten Schreiben hinsichtlich der „Impfung“ übrigens dermaßen penetrant, daß umso deutlicher wird, wovon es ablenken will.)

Und als kleine Draufgabe – damit Sie wissen, welches Infektionspotential ein gemeinsam benützter Kugelschreiber in sich trägt – ein Zitat aus einem Protokoll des HG Wien:
„Festgehalten wird weiters, daß das Protokoll wegen Covid-Maßnahmen nur vom Richter unterfertigt wird.“

Kein Ende in Sicht. Man sieht: Die regierungsamtliche Gehirnwäsche ist wirksam und sicher.

MS, Stand: 02.09.2021